Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit Link zur Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Logo Perspektive 50plus mit Link zur Startseite

Arbeitssuchende

Leistungsangebote

Mobilitätsförderung

Mobilität ist eine grundlegende Anforderung an alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Ältere Langzeitarbeitslose zurück ins Berufsleben zu bringen, darf nicht am Weg zur Arbeit scheitern. Die Beschäftigungspakte in den Regionen kümmern sich intensiv um die Angebote des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), stellen die Bedürfnisse älterer Langzeitarbeitslose fest und versuchen, Angebote entsprechend zu erweitern. Bei unerfahrenen oder unsicheren Fahrgästen können Hemmschwellen bestehen wie scheinbar unübersichtliche Fahrpläne, hektische Bahnhöfe und komplizierte Umsteigemöglichkeiten. Mobilitätstrainings, die auf das lokale Verkehrsnetz ausgelegt sind, schaffen hier einfache Abhilfe. Im Individualverkehr setzen die Beschäftigungspakte auf Mitfahrzentralen und auf das Einrichten von Fahrgemeinschaften. Auch Fahrsicherheitstrainings oder Hilfe beim Führerscheinerwerb gehören zu den Mobilitätsangeboten.

Gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung

Leiharbeitsunternehmen haben selten Vorbehalte gegenüber Älteren. Sie können älteren Langzeitarbeitslosen ein breites und von den Qualifikationen sehr heterogenes Spektrum an Jobmöglichkeiten anbieten. Einige Beschäftigungspakte haben den Schwerpunkt ihrer Bemühungen in der Zusammenarbeit mit Zeit- oder Leiharbeitsunternehmen angesiedelt. Die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung bietet eine Chance, schnell und effektiv auf die Anforderungen unterschiedlicher Branchen zu reagieren. Zudem können die Beschäftigungspakte hier auf die Unterstützung spezialisierter Vermittlungsfachkräfte zählen Informationsveranstaltungen zu den Arbeitsbedingungen und den tariflichen Regelungen können helfen, eventuelle Vorbehalte von älteren Arbeitsuchenden gegenüber der Leiharbeit abzubauen.

Qualifizierung

Zu der Vorbereitung auf eine Beschäftigung gehört oft auch eine Vertiefung und Erweiterung beruflicher Kompetenzen. Bei vielen Beschäftigungspakten gehört das zum Leistungsangebot für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Auch soziale Kompetenzen sind hier gefragt – ein ausführliches Profiling zeigt, welche Fähigkeiten ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitbringen und wie sie genutzt werden können. Die berufliche Qualifizierung richtet sich passgenau nach dem Bedarf des Unternehmens.