Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit Link zur Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Logo Perspektive 50plus mit Link zur Startseite

BÄN.AG - Beschäftigung für Ältere Arbeit-Nehmer/innen. Aktions-Gemeinschaft

Auf die unbürokratische Art und mit zahlreichen Aktionen zum Erfolg

Wer an Berlin-Neukölln denkt, hat selten Erfolgsgeschichten im Kopf. Dabei gibt es eine, die sogar zusammen mit dem Nachbarbezirk Treptow-Köpenick äußerst erfolgreich umgesetzt wird: die BÄN.AG – die Aktionsgemeinschaft für Beschäftigung für Ältere aus Neukölln und Treptow/Köpenick.

Rund 6.400 langzeitarbeitslose Frauen und Männer über 50 Jahre gibt es in dieser Region, die die Unterstützung der BÄN-AG in Anspruch nehmen können. Und die überzeugen mit solider und innovativer Vermittlungsarbeit. Hierzu zählen neben Aktivierungsangeboten, individuellen und passgenauen Qualifizierungen oder betrieblichen Erprobungen auch der unbürokratische Umgang mit Hilfesuchenden und Unternehmen.

„Full-Service-Vermittlung“ der BÄN.AG

Mit diesem Angebot minimiert sich für den Arbeitgeber der Prozess von der Auswahl geeigneter Kandidaten über mögliche Hilfestellungen bei der Integration bis hin zu Feedbackgesprächen. Unternehmen können sich weiterhin auf das Tagesgeschäft konzentrieren, während quasi geräuschlos das Team wächst.

Kooperation mit der Wirtschaft

Darüber hinaus wird ein besonderes Augenmerk auf die Öffentlichkeitsarbeit gelegt. So organisierte die BÄN.AG eine „Visitenkartenparty“ mit älteren Langzeitarbeitslosen sowie 40 potenziellen Arbeitgebern. Zudem wird vierteljährig ein Bewerberanzeiger an bis zu 10.000 Unternehmen gesandt. Bei der Vermittlung arbeitet die Aktionsgemeinschaft unter anderem mit der IHK, der Handwerkskammer oder dem Verein „Wirtschaft und Arbeit in Neukölln“ sowie dem Bezirklichen Bündnis für Wirtschaft und Arbeit Treptow-Köpenick zusammen. Und gerade die Menschen mit Migrationshintergrund in Neukölln werden angesprochen – es besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Partnern Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg und Migrationsrat Berlin-Brandenburg.