Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit Link zur Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Logo Perspektive 50plus mit Link zur Startseite

Erfahrungsberichte

Mehrwert für Unternehmen: die gute und schnelle Beratung

Holger Zahn ist mit 52 Jahren Geschäftsführer der Späthschen Baumschulen GmbH. Nach der Wiedervereinigung war die Firma sieben Jahre ein Treuhandbetrieb, 1997 folgte dann die Reprivatisierung. Heute arbeiten 45 Festangestellte im Unternehmen. Es ist die älteste existierende Baumschule in Deutschland.

Wie sind sie auf die "Perspektive 50plus" aufmerksam geworden?

Zahn: Als Unternehmer kenne ich die "Perspektive 50plus" schon länger. Bereits vor sechs Jahren hatten wir einen Mitarbeiter über den Beschäftigungspakt „Berliner Bär“ vermittelt bekommen, der noch heute bei uns im Unternehmen ist.

Was waren die ausschlaggebenden Gründe Frau Riel einzustellen?

Zahn: Ausschlaggebend waren die Angebote des Beschäftigungspaktes. Ansonsten wären wir wahrscheinlich nicht zusammen gekommen. Wir haben zwar Bedarf für eine weitere Stelle im Sekretariat angemeldet, aber ich war noch nicht sicher, ob wir uns das als Unternehmen überhaupt leisten könnten. Mit der guten und schnellen Beratung sowie dem Eingliederungszuschuss hatten wir erst die Chance, jemanden neu einzustellen.

War die vorausgegangene Langzeitarbeitslosigkeit von Frau Riel ein Problem für Sie?

Zahn: Für mich ist die Vorgeschichte meiner Mitarbeiter eher von zweitrangiger Bedeutung. Wichtig ist ihre Eignung und das müssen sie sowieso nachher in der Praxis unter Beweis stellen. Eine lange Probezeit ist wichtig und, dass man den Leuten eine Chance gibt. Jeder hat hier erst einmal die Möglichkeit sich zu beweisen.

Was beobachten Sie bei der Zusammenarbeit zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern? Wo sehen Sie Stärken und Schwächen?

Zahn: Grundsätzlich ist eine gute Mischung von Älteren und Jüngeren positiv. Durch den Kontakt mit den jüngeren Mitarbeitern und die Einbindung in den festen Arbeitsalltag bleiben die Älteren selbst fitter und „jünger“. Die Jüngeren profitieren vom Fachwissen und den Erfahrung der Älteren, die schon ein bisschen mehr erlebt haben. Das ist in allen Lebensbereichen von Vorteil.