Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit Link zur Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Logo Perspektive 50plus mit Link zur Startseite

Unternehmensauszeichnung

Amtsgericht Groß Gerau

Europaring 11-13
64521 Groß-Gerau

Tel: 06152 170458
Fax: 06152 170460

andreas.lang@ag-grossgerau.justiz.hessen.de
www.ag-grossgerau.justiz.hessen.de

BranchenÖffentlicher Dienst
UnternehmensleitungAndreas Lang
Beschäftigte103
BeschäftigungspaktJobs für best!agers

Das Unternehmen

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Andreas Lang, Geschäftsleiter des Amtsgerichts Groß Gerau, kann auf einer Tradition aufbauen: Bereits seit über 20 Jahren wird auf die Förderung des Personals und die gezielte Einstellung von älteren schwerbehinderten Menschen gesetzt. Für Lang und seine rd. 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist das Normalität und gelebter Behördenalltag.

Herr Lang, bei der Besetzung der neuen Zutrittskontrolle haben Sie sich zuletzt zum einen für eigene Mitarbeiter und zum anderen für schwerbehinderte Menschen jenseits des 50. Lebensjahres entschieden – warum?

Sie haben Recht, auch Verwaltungen setzen zunehmend auf externe Dienstleister. Wir hatten gute Gründe, den formalen Aufwand in Kauf zu nehmen, der im Vorfeld einer Einstellung von Mitarbeitern mit einem Behinderungsgrad zu bewerkstelligen ist.

Was sind Ihre Argumente?

Die positive Resonanz der Belegschaft! Wir verstehen uns als ein Team. Wir wollten keine Zweiklassengesellschaft einführen, sondern unser Team als Ganzes erweitern. Das können Sie als humanes Engagement verstehen, wir sehen das aber durchaus auch in unternehmerischer Hinsicht und setzen unsere Mitarbeiter gemäß ihren Fähigkeiten ein und profitieren so von ihren Kompetenzen.

Sie sprechen den ökonomischen Ansatz an: Worin liegt der Mehrwert von Älteren und behinderten Mitarbeitern?

Ältere Beschäftigte sind für uns eine wertvolle Stütze. Sie haben niedrige Ausfallzeiten, und sind sehr motiviert. Ihr Engagement und ihre Zuverlässigkeit sind ein Gewinn für unsere Behörde. Derzeit besetzen wir mit 23 (schwer-)behinderten Menschen rund ein Viertel des gesamten Personals. Für die Produktivität spielen dabei individuelle Einschränkungen wie Rückenbeschwerden oder Höreinschränkungen häufig kaum eine Rolle. Die Verbindung unterschiedlicher Kompetenzen und Lebenserfahrungen bringt für alle einen Mehrwert und Dynamik ins Team.

Gelingt der Wiedereinstieg problemlos? 

Er klappt, allerdings nicht immer reibungslos. Es sind die Mitarbeiter, die feststellen, dass sie eine früher bereits ausgeübte Tätigkeit nicht mehr ohne weiteres bewerkstelligen können. Auch mag ein verändertes Lebensumfeld im Einzelfall mit einer Arbeitszeitregelung nicht kompatibel sein wie z. B. bei unserem Mitarbeiter Herrn Dreier, einem alleinerziehenden Vater einer neunjährigen Tochter. Statt zuvor in der Zutrittskontrolle arbeitet er jetzt in der Scan-Stelle und ist dort zeitlich unabhängiger. Beim Personaleinsatz sind eben kreative Lösungen gefragt.

Gilt also doch noch das Image von Verwaltungen, sie würden ohne Druck arbeiten?

Keineswegs. Als Geschäftsleiter habe ich klare Zielvorgaben, auf dem Weg dorthin habe ich allerdings Spielräume z. B. bei der Auswahl passender Mitarbeiter. Ohne die gewachsene Zusammenarbeit mit einem soliden Netzwerk etwa mit dem Beschäftigungspakt „Jobs für best ! agers“ und dem Jobcenter wäre das nicht möglich. Wie in anderen Lebensbereichen gilt aber auch hier: Man muss es auch wollen!

Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sehr engagiert und identifizieren sich in einem hohen Maße sowohl mit ihrer Tätigkeit als auch mit dem Unternehmen.

Andreas Lang, Geschäftsleiter Amtsgericht Groß Gerau

Angaben zur Wirtschaftsstruktur der Region
Arbeitslosenquote in der Region6,0 - 6,5
Anz. ALG-II Empfänger über 506.209
Einwohnerzahl der Region843.554
Hauptwirtschaftszweige in der RegionPharma, Informations- und Kommunikationstechnologie, Weltraum-Technologie