Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit Link zur Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Logo Perspektive 50plus mit Link zur Startseite

Unternehmensauszeichnung

Hilfe Daheim GbR Luther & Schott

Nordstraße 17
47798 Krefeld

Tel: 02151 / 41 226 2
Fax: 02151 / 41 22 63

hilfedaheim@t-online.de
www.hilfe-daheim.info

BranchenGesundheits- und Sozialwesen
Produkte/ DienstleistungenPflege, Betreuung, hauswirtschaftliche Versorgung pflegebedürftiger Menschen
UnternehmensleitungHeidge Luther
Beschäftigte52
BeschäftigungspaktNiederRhein-Ruhr-Westfalen-Pakt 50plus (NRRW-Pakt 50plus)

Das Unternehmen

Arbeit mit ganzem Herzen

„Deinen Job könnte ich nie machen“ – diese oder ähnliche Aussagen hören Altenund Krankenpflegerinnen und -pfleger immer wieder. Dabei gibt es gar keinen Grund für das schlechte Image der Pflegeberufe in Deutschland, findet Heidge Luther, die Geschäftsführerin des Krefelder Alten- und Krankenpflegedienstes Hilfe Daheim. Und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zu einem großen Teil als Quereinsteiger mit über fünfzig Jahren in den Pflegeberuf gerutscht sind, stimmen ein: „Ich würde niemals in meinen alten Beruf zurückgehen.“

Die Angst vor einem Wechsel in die Pflegebranche ist gänzlich unbegründet. Die Einsteiger, davon acht Teilnehmende aus dem Beschäftigungspakt NiederRhein-Ruhr- Westfalen-Pakt 50plus, werden von einem Paten aus der erfahrenen Belegschaft eingearbeitet und entsprechend ihren Wünschen und Fähigkeiten gefördert. Die Kosten für Fort- und Ausbildungen übernimmt der Arbeitgeber. „Zudem werden die körperlich belastenden Tätigkeiten so aufgeteilt, dass es für niemanden zuviel wird“, so Heidge Luther.

Ihr Team hat sich vollkommen der Arbeit mit dem Menschen verschrieben. „Alle sind mit Herz und Seele dabei“, sagt eine Kollegin, die durch die Pflege eines Familienangehörigen zum Beruf kam. Die familiäre Stimmung in der Belegschaft ist deutlich spürbar. Und sie überträgt sich auch auf die Pflegebedürftigen, denn das persönliche Verhältnis zu den Patienten ist integraler Bestandteil der Arbeit.

An den älteren Pflegekräften schätzen die Patienten besonders ihr Einfühlungsvermögen und ihre Lebenserfahrung. Diese Empathie gibt die „Generation 50plus“ an den Nachwuchs weiter, der sich dafür mit ansteckendem Enthusiasmus revanchiert. Der Informationsaustausch zwischen Jung und Alt ist der Schlüssel zur konstanten Weiterentwicklung und Verbesserung der Pflege. So sagt Pflegedienstleiter Heiko Rodday: „Wer vom ersten Tag an perfekt pflegt, pflegt falsch. Nur wer seine Pflege individuell anpasst und ent wickelt, pflegt richtig.“

Dieses ausgewogene Mischungsverhältnis zwischen Alt und Jung, dieses Geben und Nehmen darf in keinem Unternehmen fehlen. Es wirkt sich auch positiv auf die Kunden aus.

Heidge Luther, Geschäftsführerin Hilfe Daheim GbR Luther & Schott

Angaben zur Wirtschaftsstruktur der Region
Arbeitslosenquote in der Region4,0 - 10,8
Anz. ALG-II Empfänger über 5020.045
Einwohnerzahl der Region2.349.242
Hauptwirtschaftszweige in der RegionVerarbeitendes Gewerbe, Handel, Gesundheits- und Sozialwesen